isw - Institut gGmbH


Impulse für den Strukturwandel Das Entstehen des Instituts für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung gemeinnützige Gesellschaft mbH (isw Institut) ist eng mit dem Transformationsprozess der neuen Bundesländer ab 1990/1991 verbunden. Die bis dato vorherrschenden wirtschaftswissenschaftlichen Instrumentarien erwiesen sich als obsolet, um Politik, Wirtschaft und Verwaltung kompetente wissenschaftliche Unterstützung bezüglich dringend erforderlicher ökonomischer Entscheidungen für die erfolgreiche Gestaltung des Strukturwandels zu geben.

Netzwerk interdisziplinärer Forschung Eine Gruppe junger Wissenschaftler der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg gründete 1991 das unabhängige und überparteiliche Institut für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung in der Rechtsform eines eingetragenen Vereins mit anerkannter Gemeinnützigkeit. Die Rechtsform wurde 2003 in eine gemeinnützige GmbH umgewandelt.
Das isw Institut, mit Hauptsitz in Halle (Saale) ist seither der anwendungsorientierten und interdisziplinären Wirtschafts-, Bildungs- und Technologieorientierten Forschung verpflichtet. Das Institut verfügt über ein Büro in Berlin, in Magdeburg und Halle.
Im Institut arbeiten gegenwärtig ca. 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus unterschiedlichen Fachrichtungen, wie Wirtschafts- und Regionalwissenschaft, Bildungs-, Sozial-, Technologie- und Arbeitsmarktforschung sowie Informatik.

Aufgabenfelder im nationalen und internationalen Maßstab Sein vorrangiges Aufgabenfeld sieht das Institut in den neuen Bundesländern. Geografische Schwerpunkte der Forschungstätigkeit sind das Bundesland Sachsen-Anhalt, die Freistaaten Sachsen und Thüringen - insbesondere der länderübergreifende Mitteldeutsche Wirtschaftsraum.
Darüber hinaus realisiert das isw Institut Forschungspro-jekte in verschiedenen deutschen Regionen und im Rahmen der EU. Bei seiner angewandten wirtschafts-, bil-dungs- und technologieorientierten Forschungsarbeit stützt sich das isw Institut vor allem auf die Zusammenarbeit mit den Kommunen, Landkreisen, Regierungspräsidien, Regionen und Landesregierungen, aber auch mit einzelnen Unternehmen, Verbänden, Gewerkschaften, Kammern, Stiftungen und anderen gesellschaftlichen Gruppen.
Zuwendungsgeber für Projekte des isw Institutes sind in ständig wachsendem Maße Bundesministerien, nationale und internationale Organisationen und vor allem die Europäische Kommission.

Information und Moderation Als unabhängige Forschungseinrichtung bietet das isw Institut eine auf interdisziplinäre Forschung ausgerichtete Struktur, die in zunehmendem Maße durch eine netzwerkartige Ausprägung charakterisiert wird.
Mittels einer umfangreichen Publikationstätigkeit und zielgerichteter Öffentlichkeitsarbeit wird das Institut seinem Satzungszweck in anerkanntermaßen hoher Qualität gerecht.